Infografik: 10 Taktiken gegen Kaufabbrüche im Onlineshop

16. September 2015

Der Statistik im Artikel von Ripen Ecommerce zufolge werden im Jahr 2015 weltweit Waren im Wert von 3,38 Billiarden Dollar in Warenkörben zurückgelassen. Eine unfassbare Zahl und mehr als das Doppelte des eigentlichen weltweiten Umsatzes im Ecommerce. Natürlich ist es utopisch zu glauben, dass mit den richtigen Strategien und einem perfekten Design (falls es sowas überhaupt gibt) dieser Wert für den eigenen Shop auch nur in die Nähe null gesenkt werden kann. Dafür sind die Gründe für Kaufabbrüche zu vielfältig.

Dennoch gibt es Wege, den Kaufprozess für Besucher so zu gestalten, dass möglichst viele Kaufhemmnisse abgebaut werden und die Quote von zurückgelassenen Warenkörben merklich sinkt.

Statistik Kaufabbrüche in Onlineshops


#1 Kundenrezensionen

Fakt: 79 % der Onlineshopper sehen Onlinerezensionen als genauso vertrauenswürdig an wie persönliche Empfehlungen.

Konsequenz: Bieten Sie Ihren Kunden in Ihrem Shop ausführliche, transparente und leicht zu findende Kundenrezensionen.

#2 Hilfsoptionen

Fakt: für 74% der Kunden ist guter Kundenservice ein Grund, online mehr Geld auszugeben.

Konsequenz: Bieten Sie für Ihren Shop einen Livechat an, der Kunden während des Checkouts betreut.

#3 Sicherheit

Fakt: 16,9% der Shopper kaufen offline ein um Ihre Privatsphäre zu schützen.

Konsequenz: Geben Sie Ihren Kunden ein sicheres Gefühl indem Sie z.B. durch Gütesiegel signalisieren, dass Zahlungen in Ihrem Shop sicher gehandhabt werden.

#4 Calls to Action

Fakt: 53% der CTAs werden nicht innerhlab der ersten drei Sekunden gefunden. Das ist für die moderne Aufmerksamkeitsspanne nicht schnell genug.

Konsequenz: Setzen Sie auf effektive CTAs und machen Sie es Besuchern einfach Ihre Handlungsaufforderungen zu finden. A/B-Tests können hierbei helfen.

#5 Navigation

Fakt: 24% der Onlineshopper haben einen Warenkorb zurückgelassen weil die Seitennavigation zu kompliziert war.

Konsequenz: Blenden Sie z.B. einen ‚Weiter einkaufen‘-Button ein nachdem Besucher etwas in den Warenkorb gelegt haben.

#6 Gasteinkauf

Fakt: 21% der User geben Zeitdruck als einen Grund an, einen Einkauf nicht zu beenden.

Konsequenz: Bieten Sie Ihren Kunden an per Gastaccount einzukaufen, so dass sie nicht gezwungen sind einen Account zu eröffnen.

#7 Retourenabwicklung

Fakt: 66% aller Shopper geben an, dass die Behandlung von Retouren ihre Kaufentscheidung beeinflusst.

Konsequenz: Machen Sie Ihre Rücknahmebedingungen deutlich sichtbar, sowohl beim Browsen wie im Checkout, und seien Sie so kulant wie möglich.

#8 Versandkosten

Fakt: 44% der Onlineshopper lassen einen Warenkorb zurück weil die Versandkosten zu hoch sind.

Konsequenz: Zeigen Sie Ihre Versandkosten so früh an wie möglich. Und bieten Sie wenn möglich kostenlosen Versand an. (Falls Sie nicht pauschal kostenlos versenden können/wollen, bieten Sie kostenlosen Versand ab einer Summe an, die knapp über Ihrem durschnittlichen Bestellwert liegt).

#9 Volle Warenkörbe

Fakt: 75% der Shopper geben an zu planen, später zu einer Seite zurückzukehren und den Einkauf dann abzuschließen.

Konsequenz: Nutzen Sie Bestandsanzeigen (‚Nur noch x Exemplare verfügbar‘) und/oder Zeitbegrenzungen (‚Angebot endet in x Tagen/Stunden‘) um Besucher zu einem sofortigen Einkauf zu verleiten.

#10 Cookie History

Fakt: 97% der Onlineshopper kaufen bei ihrem ersten Besuch in einem Onlineshop nichts.

Konsequenz: Holen Sie Besucher mittels Retargeting zurück in den Shop.

 

Fazit:
Wenn Onlineshopper Waren in den Warenkorb legen, zeugt das in der Mehrheit der Fälle von einer klaren Kaufabsicht hinsichtlich des Produkts. Machen Sie es den Besuchern Ihres Shops also so einfach wie möglich, die Kaufabsicht in einen Einkauf zu verwandeln. Wenn Sie eine oder mehrere der beschriebenen Strategien anwenden, werden Sie die Anzahl der Kaufabbrüche in Ihrem Shop spürbar reduzieren können.

Kaufabbrüche in Onlineshops

Die Grafik stammt aus dem Originalartikel.

Welche Methoden funktionieren in Ihrem Onlineshop? Teilen Sie uns in den Kommentaren Ihre Erfahrungen mit!


Für aktuelle News aus der Welt des E-Commerce folgen Sie uns bei Twitter

Selbstverständlich finden Sie uns auch bei Facebook

Erstellen Sie mit Gambio ganz einfach noch heute Ihren eigenen Onlineshop

Mehr erfahren