Bestelldaten exportieren

Thema wurde von jochen_hauer, 3. Februar 2021 erstellt.

  1. jochen_hauer

    jochen_hauer Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2020
    Beiträge:
    23
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    13
    Ich weiß jetzt nicht wonach ich da suchen soll - ich möchte meine Bestelldaten aus dem Shop exportieren um die Abrechnungen ordentlich zu machen usw.
    In meinem Jimdoshop ging das ganz einfach als CSV export.
    V>om support habe ich folgende Antwort erhalten:

    Bestelldaten können in den Cloud Shops über die REST API abgerufen werden.
    Hierzu benötigst du ein entsprechendes Programm z.Bsp. ein
    Warenwirtschaftssystem, das auf die API zugreifen kann. Weitere
    Informationen zur API findest du unter dem nachfolgenden Link.

    https://developers.gambio.de/docs/4.3.3.0/rest/

    Werde aber nicht richtig schlau daraus - gibt es kostenlose Programme die ich nutzen kann? muss nicht saufwendiges sein, einfach die Daten zum rauskopieren.

    Vielen Dank für eure Hilfe
    Jochen
     
  2. jochen_hauer

    jochen_hauer Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2020
    Beiträge:
    23
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    13
    Hallo , kann mir keiner helfen?
     
  3. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    33.425
    Danke erhalten:
    10.361
    Danke vergeben:
    1.493
    Es gibt noch nicht so viele Programme / WaWis, die per Rest-API auf den Shop zugreifen.
    Kostenlos wird es noch weniger.
    Wenn du warten kannst: von Vario gibt es eine kostenlose Version, aber da wird noch an der Schnittstelle gearbeitet - und das dauert wohl noch etwas.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. Juni 2012
    Beiträge:
    4.508
    Danke erhalten:
    990
    Danke vergeben:
    856
    Xycons scheint auch gerade was zu entwickeln?
     
  5. jochen_hauer

    jochen_hauer Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2020
    Beiträge:
    23
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    13
    Ist das echt so kompliziert? Ich bräuchte ja nur meine Bestelldaten zum exportieren - als csv.
    Das nervt schon, dass ich da wieder ein extra Programm zahlen muss. Bisher mache ich alle Abrechnungen selbst aber jetzt alles raus schreiben ist einfach zuviel aufwand.... Danke für eure Hilfe
    Habt ihr Erfahrungen mit sevdesk oder billbee?
    LG Jochen
     
  6. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    33.425
    Danke erhalten:
    10.361
    Danke vergeben:
    1.493
    Gibt es nicht.
    Du kannst in der Cloud die Daten nur über die REST-API abrufen und dann in einer Tabelle darstellen lassen - das muss aber einer Programmieren.
    Da gibt es (noch) nichts fertiges
    Oder du nutzt eben eine fertige Wawi mit Anbindung zur Rest-Api.
     
  7. jochen_hauer

    jochen_hauer Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2020
    Beiträge:
    23
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    13
    Ok Danke. Also das wäre meine Hoffnung gewesen, dass es ein günstiges Programm gibt um die Daten zu exportieren ohne dass gleich ein ganzes Buchhaltungsprogramm dranhängt, dass ich eigentlich (noch) nicht brauche
     
  8. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. Juni 2012
    Beiträge:
    4.508
    Danke erhalten:
    990
    Danke vergeben:
    856
    Hallo Jochen,

    Gegenfrage: Wofür brauchst du einen Export? Versandaufkleber, Paketscheine, Lieferscheine, Rechnungen etc. könntest du alles aus dem Gambio Admin heraus machen. Buchhaltung brauchst du nicht. Wofür dann?

    VG
     
  9. jochen_hauer

    jochen_hauer Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2020
    Beiträge:
    23
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    13
    Hallo , Buchhaltung brauch ich natürlich schon und genau darum gehts - also ich brauch eine einfache Lösung meine einnahmen aufzuschlüsseln im idealfall mit dem Lieferland bzgl Steuern
     
  10. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. Juni 2012
    Beiträge:
    4.508
    Danke erhalten:
    990
    Danke vergeben:
    856
    Ok, dann würde ich sagen, dass du als Cloudshop-Betreiber entweder auf eine API-Lösung warten musst oder auf die Inbetriebnahme des Gambio Stores, wo Drittanbieter irgendwann auch für Cloud-Shops Module anbieten können.

    Hast du denn Artikel mit Eigenschaften und Attributen? Falls nicht, könnte man möglicherweise schon jetzt einen Export auf REST API Basis machen. In welches System / Format musst du denn übertragen?
     
  11. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. Juni 2012
    Beiträge:
    4.508
    Danke erhalten:
    990
    Danke vergeben:
    856
    @Gambio wisst ihr schon wann der Gambio Store kommt, und welche Voraussetzungen es dafür gibt, dort etwas anzubieten?
     
  12. jochen_hauer

    jochen_hauer Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2020
    Beiträge:
    23
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    13
    Ja ich hab Artiekl mit Attributen, aber wie gesagt mir gehts eigentlich nur dass ich die Daten der BEstellungen (Rechnungsbetrag ) exportieren kann - mein kostenloser Jimdoshop machte das problemlos als csv datei - mehr bräuchte ich nicht.
     
  13. Wilken (Gambio)

    Wilken (Gambio) Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. November 2012
    Beiträge:
    17.670
    Danke erhalten:
    6.724
    Danke vergeben:
    2.030
    Wir hatten lange Probleme ein rechtliches Dilemma aus dem Weg zu räumen, dabei gings im Kern darum wie man kostenpflichtige Angebote realisieren kann, so dass das Geld beim Anbieter ankommt, und wir trotzdem nicht in den Knast kommen oder eine BaFin Lizenz brauchen (was grob dasselbe ist...). Das meinen wir jetzt geschafft zu haben.

    Ich erwarte substanzielle Fortschritte bis zum Sommer.
     
  14. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. Juni 2012
    Beiträge:
    4.508
    Danke erhalten:
    990
    Danke vergeben:
    856
    Kann ein Gambio Shop auch kostenlos und problemlos - aber kein Cloud Shop. Das ist der Preis den man für das All-Inklusive-Sorglos-Paket mit Hosting und Updates zahlt. Das ist alles nicht so einfach, wenn man mit geschlossenen Systemen arbeitet.

    Für die REST API brauchst du eine Umgebung, die die Anfrage an den Shop stellt. Wenn du keine Warenwirtschaftssoftware hast, brauchst du dann ein anderes Extra-Programm. Oder irgendwo noch ein Webspace-Paket, bei dem du FTP-Zugriff hast und z.B. eine PHP-Datei ablegen kannst, von der aus der API-Aufruf erfolgen kann, und die dann aus den vom Shop gelieferten Daten eine CSV macht, die du lokal speichern kannst.

    Aber ich könnte mir vorstellen, dass du unter "Feature-Wünsche" sowas mal posten könntest und vielleicht dann mal von Gambio kommt, wenn das ein oft geäußerter Wunsch ist.
     
  15. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. Juni 2012
    Beiträge:
    4.508
    Danke erhalten:
    990
    Danke vergeben:
    856
    Kannst du schonmal unverbindlich teasern? AKtuelle Überlegungen, auf die man euch nicht festnagelt? Spannend wäre:

    • Wer darf was anbieten? Muss man Erfahrung nachweisen oder einen Assessment-Test machen? Nur gewerbliche Anbieter, oder z.B. auch versierte Hobby-Bastler wie Barbara?
    • Werden Module von euch geprüft vor der Veröffentlichung?
    • Wie soll eine Abrechnung aussehen? Wollt ihr mitverdienen? Grundgebühren oder auf Sale-Basis?
    • Wie tief können Entwickler rein in Cloud Shops?
     
  16. Wilken (Gambio)

    Wilken (Gambio) Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. November 2012
    Beiträge:
    17.670
    Danke erhalten:
    6.724
    Danke vergeben:
    2.030
    Wir sehen das grob so:

    Wo immer CSV Dateien wandern, ist irgendwas kaputt. Ja, mit denen kann man manche Prozesse irgendwie zusammennageln, aber besser als ne "Tackerlösung" sind die eigentlich nie. Es macht uns daher sehr wenig Spass von unserer Seite in neue CSV-Prozesse zu investieren. Was anderes ists, wenn das Ökosystem trotzdem was hervorbringt, also ein externe Entwickler was macht, dem werden wir uns nicht absichtlich in den Weg stellen. In der Tat gibts da ja ein bisschen was im Markt. Unser Job besteht damit darin, dass leichter für Händler verfügbar zu machen. Das wollen wir, dafür müssen wir was tun.

    Stand heute würde ich Billbee und hintendran vielleicht auch Debitoor für keine ganz schlechten, jetzt möglichen Wege halten sich das Leben da schön zu machen.
     
  17. Wilken (Gambio)

    Wilken (Gambio) Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. November 2012
    Beiträge:
    17.670
    Danke erhalten:
    6.724
    Danke vergeben:
    2.030
    Das wird mindestens zuerst, wahrscheinlich aber auch in Folge dauerhaft nötig sein. Wir werden auch do's und don'ts machen müssen. Es wird Dinge geben, die Module im Shop einhalten müssen und auch ein paar Sachen, die ein Modul da nicht tun können wird. Wenn ein Modul zum Beispiel in GXModules allein nicht lebensfähig ist, wirds wahrscheinlich eng.

    Wir werden ein bisschen mitverdienen wollen, dafür aber auch Arbeit leisten, wie eben Prüfungen, Bereitstellung der Infrastruktur, Support,...

    Jetzt wo die Optionen einigermassen auf dem Tisch liegen sind da viele Punkte in Findung.

    Hab ich oben wahrscheinlich schon halb beantwortet. Praktisch wird auch das eine Findungsphase haben, wo man vorher überlegt was gehen müsste, und sich dann ansieht obs aufgeht, dann wahrscheinlich was lernt und nachsteuert.

    Ich vermute wir werden Entwickler da auf einige Zusagen nageln müssen. Stell dir vor du installierst oder kaufst da was von Robert aus Bochum. 4 Wochen später hat Robert keine Lust mehr, und entfernt seins. Danach kriegen wir eine böse Mail, dass das Entscheidungsargument für Gambio nun weg sei, der ganze Shop sei jetzt unbrauchbar. oder wir fahren ein Update des Shops, der Entwickler hat aber gerade n paar Wochen keine Lust seins anzupassen, Das wäre schlecht, und was sollten wir da tun?

    Ich seh das so: Die meisten potenziellen Anbieter sind wahrscheinlich wenig vernagelt etwas gefragtes im Zweifel zu adoptieren und dann die nötigen Zusagen einzugehen, die es brauchen wird. Mit etwas Phantasie kannste dir da wahrscheinlich auch was vorstellen.

    Wir fragen uns gerade eher: Was müssen wir von den Anbietern verlangen, was ist nötig für alle. Was müssen wir denen geben, damit sie gut fahren?

    Noch so ein Beispielschnippsel: Cloudshops werden wir immer updaten, das ist Teil des Kundenversprechens. Ein externer Autor sollte keine Überraschungen erleben, und seins ausprobieren können, bevor es plötzlich bei allen kaputt ist. Das könnte bedeuten wir bereiten ein Update vor, pingen alle Autoren an und sagen denen "ihr habt jetzt 2 Wochen, testet, macht bitte. Rollout ist heute +14 Tage."

    Könnte Autoren nerven, weil die genau dann müssen. Könnte uns nerven, weil wir weniger schnell Sachen ausrollen können. Wäre aber ein möglicher Kompromiss, um die Bedürfnisse aller abdecken zu können.
     
  18. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    13. Mai 2019
    Beiträge:
    257
    Danke erhalten:
    47
    Danke vergeben:
    82
    Weil Wilken nicht müde wird, das hier im Forum immer wieder über csv zu sagen, möchte ich an der Stelle wieder einmal einen Realitätscheck einstreuen.

    Google bekommt von uns eine .csv für Shopping / Ads
    Facebook bekommt eine .csv für Facebook Products für fb und instagram
    Wir bekommen von den zwei wichtigsten Lieferanten täglich eine csv mit Preisen, Beständen etc. Also im Grunde das, was wir Google schicken, bekommen wir selbst von anderen.

    Bei einem der Lieferanten habe ich zwei Jahre lang (!) Klinken putzen müssen, damit das klappt. Ich hab mich wie ein Schneekönig gefreut, als wir zum ersten mal einen Export von deren System bekommen haben. Das sind Unternehmen mit 50 - 100 Mitarbeitern, die gibt es seit 30, 40 Jahren. Die kriegen das im Jahr 2020 zum ersten mal hin, ihre Bestände als .csv zu exportieren. Das ist hier cutting edge.

    Weil Gambio nichts zur Verfügung stellt, habe ich mittlerile ein python-script geschrieben, das meine PDF-Rechnungen öffnet, ausliest und die Daten in einer Datev-konformen xml-Struktur speichert. Die Zusammenfassung für mich speicher ich in dem Zuge auch als .csv, und xml ist ja im Grunde nichts anderes als csv, nur anders formatiert.

    Was ich damit sagen will? Ich habe noch nie soviel mit csv zu tun gehabt wie jetzt. Ob ich das gut finde oder nicht, spielt keine Rolle. csv ist in der Realwirtschaft das Format schlechthin, und das selbst bei so fancy modernen Unternehmen wie google und facebook.

    Ich habe kein Verständnis dafür, dass so etwas wie ein einfacher Export der Bestelldaten nicht existiert, und verstehe, wieso hier immer wieder danach gefragt wird. @jochen_hauer ist ja nicht der erste und wird auch nicht der letzte sein. Das sind wahrscheinlich 100 Zeilen Code und das wars. Würde ich php und mysql beherrschen hätte ich mir das schon längst selbst programmiert.

    Nichts gegen dich, @L & B , wir sind hier auch schon häufiger der gleichen Meinung gewesen. Aber besser hätte ich selbst nicht zusammenfassen können, wie dämlich die Situation eigentlich ist.
     
  19. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. Juni 2012
    Beiträge:
    4.508
    Danke erhalten:
    990
    Danke vergeben:
    856
    Ja, da kommen jetzt ganz verrückte Dinge durch diese ganze APIfizierung. Einer unserer Lieferanten stellt den CSV-Export ein, weil eine Rest API moderner ist. Unsere Warenwirtschaft kann aber keine API, die kann nur CSV. Was passiert? Wir basteln uns ein Tool, um die Ergebnisse der API-Abfragen wieder in einer CSV zu speichern :D:D:D:D

    So wie bei Til auch arbeiten wir abgesehen von der JTL Wawi-Anbindung die bekanntlicherweise direkt in die Datenbank geht mit CSV. Auch für den Datenaustausch mit dem Steuerberater.
     
  20. Wilken (Gambio)

    Wilken (Gambio) Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. November 2012
    Beiträge:
    17.670
    Danke erhalten:
    6.724
    Danke vergeben:
    2.030
    Realitätschecks sind nichts schlechtes, machen wir gerne mal.

    Google Shopping binden wir im Moment über einen CSV Export an. Das abzutreiben steht für 2021 auf der Agenda und findet hoffentlich noch seinen Platz.

    Einen Facebook Produktkatalogexport bauen wir gerade für den Shop. Da wird keine CSV benutzt werden.

    Für deinen Lieferanten können wir nicht sprechen, aber nur weil der im Raketenzeitalter einen Dampfmaschinen Export hinbekommt müssen wir den als Gambio nicht beklatschen. Wir können uns mit dir freuen dass du was bekommst und arbeiten kannst, das ist besser als nicht arbeiten können. Aber auf der Skala der Grossartigkeit reichts rational mit Mühe für eine 4-, Versetzung gefährdet. So sehen wir das.

    Das Kernproblem von CSVs ist unlösbar. Das sind "Flat Files". Darin kann man eindimensionale einfache Daten, bis maximal 2 dimensionale, platzieren. Allein einen Variantenartikel in eine CSV zu pressen, so dass er an einem zweiten Ort sauber rekonstruierbar ist, grenzt schon an schwarze Magie, und da hörts ja nicht auf. So einfach sind sehr viele Sachen heutzutage nicht mehr. Man kann dann mitm Hammer und mit ner Säge noch etwas biegen um Daten plattzuhauen und die Hälfte im Orkus verschwinden zu lassen und irgendwas über den Äther zu schieben, aber es wird zwangsläufig fast immer irgendwie Schei...blettenkäse.

    Und die anderen Punkte wie Normierung der Daten in den CSVs, Zeichensätze, Trenner, Bearbeitungsmöglichkeiten und so ignorieren wir dabei noch. Allein die zwangsweise Flachheit der Daten erübrigt jede tiefere Diskussion. Das ist ein Killer.

    Das ist auch eine Realität.

    Wir haben also mindestens 2. Und wir stellen Weichen für die Zukunft, nicht fürs jetzt noch.

    Das dürfte dir in Zukunft noch öfter passieren, das ist das was überall passiert. Weils muss, weil das alte sehr vielen nicht mehr reicht, weil fast alle nicht mehr klarkommen oder mehr wollen.

    Das eure Wawi keine sinnvolle API hat und jetzt erst beginnt da die ersten Schritte zu machen ist tatsächlich kein Gütesiegel. Die merken jetzt aber eben Dinge, die wir vor ein paar Jahren schon herausgefunden haben, und langsam umdrehen: Externe direkt auf der eigenen Datenbank rumholzen lassen ist Mist, da muss man abstellen. Eine geregelte, mehrdimensionale Datenschnittstelle ist ein Must have für die absehbare Zukunft,... Die sind deutlich später, aber sie reiten in dieselbe Richtung.

    Da werden die bald ganz ähnliche Sachen predigen wie ich oder wir. Wart mal ab.

    Und das heisst deine Lösung da jetzt ist eine Interimslösung, und jetzt im Prinzip schon am Horizont totgeweiht. Sie weiss es nur noch nicht.

    Auch Steuerberater werden sich davon wegbewegen, das steht vielfach am Horizont. Bei uns im Betrieb gibts auch Sachen, die sind schon lange da, und einige Prozesse basieren noch auf CSVs. Vor 10 Jahren war das noch ok. Die meisten dieser Prozesse sind inzwischen im verschwinden, weil das für alle nicht mehr geht und alle praktisch nervt. Auch zum Steuerbüro, mit digitalen Belegtransfers, Zahlungslisten,...

    Die Zeichen stehen an der Wand. Überall.