UPS via API einbinden

Thema wurde von dohn_shops, 27. Juni 2018 erstellt.

  1. dohn_shops

    dohn_shops Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5
    Danke erhalten:
    0
    UPS Vertrag mit variablen Preisen je nach Land und Gewicht.
    Aber auch je nach Menge der versendeten Pakete pro Monat.

    Unser UPS Account berechnet immer bei der Eingabe der Paketgröße bzw. Paketgewichtes und mit der Lieferadresse einen entsprechenden Preis.
    Je nachdem ob es eine Privatadresse oder eine Geschäftsadresse ist, werden Zuschläge fällig.
    Im Ausland wird dies dann noch deutlicher, z.B. in Österreich, Italien oder der Schweiz wird dann für einzelne "Bergdörfer" noch einmal ein Zuschlag von beispielsweise 20,- E oder gar mehr verlangt.

    Da wir das nicht auf uns nehmen wollen, aber die Zahlungsweise PayPal oder Klarna gewählt haben, müssen die Kunden im Warenkorb schon die korrekte Gesamtsumme angezeigt bekommen.

    Der Kunde soll seine Artikel in den Warenkorb legen können und sobald er den Warenkorb aufruft wird ihm der korrekte Preis aus unserem UPS Account angezeigt. D.h. die Artikel sind alle mit Gewicht oder Außenmaß von uns eingegeben und können somit im Warenkorb schon an UPS die entsprechende Paketkategorie weitergeben.
    Und bekommt als Antwort sofort den aktuellen Preis für die entsprechende Lieferadresse abhängig von der Größe des Pakets oder des Gewichts.

    Damit kann der Kunde seine Bestellung sauber abschließen und sofort die Zahlungsweise abschließend freigeben.
    Somit kann für keine der Geschäftspartner ein nachträglicher Versand entstehen oder gar ein "Minusgeschäft".

    Ade Mischkalkulation von den Paketkosten.


    Gibt es hier einen Ansatz
     
  2. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    33.578
    Danke erhalten:
    10.418
    Danke vergeben:
    1.498
    Dazu fallen mir noch einige Fragen ein:
    1. was sehen Kunden, die noch gar nicht angemeldet sind?

    2. Wie willst Du das in den Versandkosten darstellen?
    Jede Postleitzahl von jedem Land auflisten und dafür dann je Paketgröße / Gewicht die Lieferkosten eintragen?

    3. was passiert, wenn der Kunde die Lieferadresse während der Bestellung ändert? Dann hat er plötzlich 20€ mehr im Checkout, als ihm noch im WK angezeigt wurden.

    Das solltest Du bei Deiner Planung mit einbeziehen.

    Nachtrag:
    Da kein Modul gepostet wurde, habe ich das mal verschoben.
     
  3. dohn_shops

    dohn_shops Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5
    Danke erhalten:
    0
    Zu1
    Durch die Anbindung der UPS-API berechnet dies ja mein UPS Account, wenn alles im Warenkorb liegt und der Kunde zur Kasse geht, muss er ja erst die Rechnung und Lieferadresse angeben, diese wird dann mit dem Gewicht des Warenkorbes an meinen UPS Account gegeben und der Preis dafür kommt dann durch die API zurück in den Shop und wird dann ausgegeben.

    Zu2
    die Versandkosten kann ich nur mit der Liste von UPS darstellen, wobei hier ein Hinweis nicht fehlen darf, dass es abweichende Preise gibt. Wir haben leider seit einem halben Jahr genau dieses Problem.
    Durch das von Gambio vorgegeben UPS Modul kann man nur feste Preise je Land und Gewicht eingeben, die Abweichungen werden dabei nicht berücksichtigt, dies geht gerade bei kleineren Paketen und Werten enorm ins "Minus"

    zu3
    Das kann passieren, aber lieber bekommt der Kunde das noch vorher angezeigt und dann dann abbrechen oder eine andere Lieferadresse angeben, um hier Geld zu sparen.

    Leider hat UPS hier eine sehr verzwickte Preispolitik. Warum auch immer die Preise so stark variriren!
    Wir hatten als Beispiel sogar in Paris selbst erhebliche Preisunterschiede je nach PLZ.
     
  4. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    33.578
    Danke erhalten:
    10.418
    Danke vergeben:
    1.498
    Dann sieht der Kunde im Warenkorb (vor der Bestellung) den falschen Preis - da wäre Irreführend

    Der Kunde muss die Versandkosten sehen / berechnen können, bevor er Waren in den Warenkorb legt, bzw. müssen die Versandkosten korrekt im Warenkorb angezeigt werden.

    (Keine Rechtsberatung) und hier nachzulesen:
    https://www.it-recht-kanzlei.de/versandkosten-warenkorb.html

    Wenn Du mit UPS solche Schwankungen hast solltest Du Dir vielleicht andere Anbieter ansehen, ob da etwas besser passt.
     
  5. dohn_shops

    dohn_shops Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5
    Danke erhalten:
    0
    Es wird schwierig einen anderen Anbieter zu finden, der weltweit versenden kann. - Hört sich erst einmal komisch an. -

    Wir haben mit 6 Anbietern verhandelt. Haken, in der EU kann ich über einen Account versenden, soll es dann weltweit gehen, ein zweites Portal oder jeweils auf Anmeldung.

    Das funktioniert im Shop aber leider dann nicht mehr.
    Da der Kunde dann gar keinen Preis sieht, weder im Warenkorb noch im Abschluß.

    Also besser wäre die Anbindung zu UPS findet schon im WARENKORB statt?
    Dann bin ich rechtlich auf der korrekten Seite?
     
  6. Anonymous

    Anonymous Beta-Held

    Registriert seit:
    22. März 2015
    Beiträge:
    2.381
    Danke erhalten:
    640
    Danke vergeben:
    412
    Ob das rechtlich in Ordnung ist solltest du mit einem Anwalt klären. Mein alter Arbeitgeber hat auch mit UPS verschickt und da war es egal wo das Paket hinging. Pro Land(EU) gab es einen Preis.

    Wenn ich in einem Shop keine Aufstellung der Versandkosten sehen würde, und die erst im Warenkorb auftauchen, wäre ich weg.
     
  7. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    33.578
    Danke erhalten:
    10.418
    Danke vergeben:
    1.498
    Was der Kunde im Shop sieht, hat eher wenig mit irgendwelchen Anbindungen zu tun, sondern nur mit dem genutzten Versandmodul und den darin eingegebenen Preisen.
    Das, was im Modul eingetragen wurde, wird im Warenkorb und im Checkout angezeigt und berechnet.