Versandkosten nach Hersteller und Produktgruppen

Thema wurde von Stefan Schuster, 9. Dezember 2019 erstellt.

  1. Stefan Schuster

    Stefan Schuster Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2011
    Beiträge:
    188
    Danke erhalten:
    7
    Danke vergeben:
    44
    Liebe Mitleser,

    gibt es eine Möglichkeit Versandkosten nach Hersteller und Produktgruppen zu erhalten. Da ich meinen Shop mit weiteren Produkten füllen möchte ist es bei günstigen Büromöbel nicht möglich die Versandkosten nicht auszuweisen, und Sie unterscheiden sich stark vom nächsten Hersteller.

    Versandkosten Hersteller 1: Pro Stuhl 20€ / Möbel 50€ oder 3% vom Auftragswert.
    Versandkosten Hersteller 2: Stühle pro Auftrag 25€ Tische 50€ pro Auftrag
    Versandkosten Hersteller 3: keine

    Gibt es hier eine Möglichkeit dies einzubinden.

    Leider kann ich mir auch nicht vorstellen, dass dies nicht mehrer Shopbesitzer betrifft.

    LG
    Stefan
     
  2. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    33.749
    Danke erhalten:
    10.501
    Danke vergeben:
    1.502
  3. Developer

    Developer Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    7. November 2012
    Beiträge:
    2.651
    Danke erhalten:
    537
    Danke vergeben:
    92
    Hallo Barbara,

    korrigiere mich falls ich falsch liege, aber keins der Module greift auf den Auftragswert in Kombination mit dem Hersteller zu.

    Viele Grüße
     
  4. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    33.749
    Danke erhalten:
    10.501
    Danke vergeben:
    1.502
    Man kann das aber manuell im Artikel festlegen, dass nur dieses Modul genommen wird, bzw. dass alle anderen Module nicht genommen werden
    Eventuell geht das auch per SQL-Befehl - weiß ich aber nicht
    Man muss dann natürlich noch die Module entsprechend einrichten....

    die Frage nach einer Hersteller-Verbindung habe ich allerdings auch vorher noch nie gelesen. Wenn man das wirklich per Hersteller einstellen will, muss man sich jemanden suchen, der das programmiert.
     
  5. Developer

    Developer Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    7. November 2012
    Beiträge:
    2.651
    Danke erhalten:
    537
    Danke vergeben:
    92
    Das ist in der Praxis nicht unüblich. Gibt schon so ein paar Kunden, die Plausibilitäten nach dem Auftragswert in Kombination mit dem Kriterium Hersteller, Versandmodul, etc. benötigen, für die ich mal was gezaubert habe. :)

    Ich denke nur, dass die vorgeschlagenen Module nicht zugeschnitten auf sein Szenario passen, bedeutet aber nicht, dass diese völlig unbrauchbar sind.

    Eigentlich müsste man ganz genau wissen, welche Szenarien genau greifen bzw. benötigt werden, um dann zu sagen, wie die tatsächliche Lösung aussieht. Vielleicht eine Mischung aus Individualprogrammierung und den vorgeschlagenen Modulen. :)
     
  6. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    33.749
    Danke erhalten:
    10.501
    Danke vergeben:
    1.502
    Klar, wenn man mit Dropshipping arbeitet und die Artikel über eine Schnittstelle kommen, wäre es enorm Zeitaufwendig alle Artikel zu bearbeiten und dafür die Versanddaten zuzuweisen.
    Da wäre eine Programmierung die das gleich nach Hersteller und Kategorie erledigt ganz klar besser :)
     
  7. SvenT

    SvenT Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2018
    Beiträge:
    35
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    15
    Schade, ich such nämlich auch dringend ein Modul, wo ich eine Versandkostenpauschale für bestimmte Produkte (also ein Hersteller oder eine Produktegruppe) festlegen kann. Das ist doch viel zu aufwendig, wenn ich ein Modul installiere für Versandkostensperre. Dann muss ich das ja nachträglich für jeden einzelnen Artikel den ich online habe manuell einstellen :eek:
     
  8. Stefan Schuster

    Stefan Schuster Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2011
    Beiträge:
    188
    Danke erhalten:
    7
    Danke vergeben:
    44
    Liebe Babara vielen Dank für die Informationen.

    Hersteller oder Lieferant wäre in meinen Fall egal wodurch natürlich wieder mehrer Benutzer dafür zukommen, allerdings glaube ich, dass dies ein Gambio - Job ist, eine ideale Versandprogrammierung zu liefern!

    Also ich habe cirka 6 - 7 verschiedene Lieferanten/ Hersteller und jeder kocht seine eigenen Versandkosten.

    Bei hochpreisigen Produkten ist ein Einrechnen kein Problem, allerdings bei einem Warenwert von 80€ für einen Besucherstuhl ist es schwierig dies zu machen, da dann entweder der Preis für den der mehrere Kauft zu teuer sein z.b. pro Auftrag 25 €.

    Eine Thekenteil z.B. ca. 400 E Versand einmalig 50€ für alle die von dem Hersteller bestellten Produkten. Sollte die Theke mit 4 Modulen geliefert werden wären es nur 50€ und nicht 200€.

    Ich kann mir nur nicht vorstellen, dass ich der einzige bin der das brauchen würde nachdem über 20000 Shops installiert sind.

    LG
    Stefan
     
  9. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    33.749
    Danke erhalten:
    10.501
    Danke vergeben:
    1.502
    Die Anfrage danach ist hier im Forum eher selten, deshalb vermute ich mal das es von Gambio so schnell auch nichts dafür geben wird.
    Die Meisten haben entweder pauschale Versandkosten, oder versenden nach Gewicht / Preis.
    Es soll irgendwann mal (wenn der Checkout fertig ist - also in ... Jahren :)) flexibler werden, in den Versandmodulen.

    Bis dahin gibt es nur entweder ein Modul eines Drittanbieters, oder eine Programmierung
     
  10. Stefan Schuster

    Stefan Schuster Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2011
    Beiträge:
    188
    Danke erhalten:
    7
    Danke vergeben:
    44
    Liebe Barbara,

    die ist warscheinlich das Thema, dass vor Jahren abgefragte Wünsche und Änderungen von Gambio nicht beachtet werden können, da Sie immer noch die selben Baustellen haben, wie der Checkout, was ich nicht verstehe, da wir ständig die Themen wechslen, was ja auch ein enormer Aufwand an Programmierung ist.

    (wenn der Checkout fertig ist - also in ... Jahren:)
    Aber ich glaube den Satz bereits vor einigen Jahren von Dir schon gehört zu haben, allerdings ohne den verzweifelt lächelnden Smilie.

    Vielleicht hat deshalb Gambio auch keine Meinung!

    LG
    Stefan
     
  11. Developer

    Developer Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    7. November 2012
    Beiträge:
    2.651
    Danke erhalten:
    537
    Danke vergeben:
    92
    Hallo Stefan,

    bei der Entwicklung einer Software ist es so, dass diese immer für die Allgemeinheit geschrieben wird.

    Sicherlich kann man sich dadrüber unterhalten oder auch gerne streiten, ob eine bestimmte Funktionalität ein Standard darstellt oder nicht.

    Was für dich vielleicht normal sein sollte, ist für einen anderen Anwender völlig irrelevant, weil er so eine Funktionalität nicht benötigt.

    Ich möchte dir ein Beispiel geben:

    Ein Händler verkauft Produkte, die aus gesetzlicher Sicht einer Kennzeichnung unterliegen. Nehmen wir das Beispiel mit den Leuchtmitteln. Schonmal was von Energieeffizienzklassen gehört, die bei den Produkten abgebildet werden müssen?

    Wenn nicht, dann hast Du das bestimmt schonmal gesehen, wenn Du durch die Elektromärkte schlenderst.

    Hier siehst Du was ich meine: https://www.ewebagentur.de/eek-energieeffizienzklassen-modul-eu-energielabel-produktdatenblatt/

    Ich möchte keine Werbung für ein Modul machen, sondern ich möchte dir erklären, nach welchen Kriterien und Entscheidungen seitens des Softwareherstellers bestimmte Funktionalitäten aufgenommen und/oder umgesetzt werden oder auch nicht.

    Nun sagst Du: Das brauche ich alles gar nicht.

    Ausgehend von 100 Personen: 97 Personen brauchen das nicht, 3 jedoch schon. Was meinst Du, wie die Entscheidung ausfallen würde?

    Jetzt zu deinem Problem: Deine Sache ist "relativ" individuell. Die Kombination aus Hersteller und Auftragswert. Ist nicht alltäglich. Warum? Welche Bedürfnisse Personen üblicherweise haben, bekommst Du aus dem Tagesgeschäft oder aus öfffentlichen Seiten mit, wenn jemand auch was dazu schreibt.

    Um mal den Bogen zu bekommen:

    Funktionalitäten, die für jeden einen Mehrwert darstellen, werden eher umgesetzt, als individuelle Bedürfnisse.

    Hört sich hart an, ist aber die Praxis.

    Viele Grüße
     
  12. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    33.749
    Danke erhalten:
    10.501
    Danke vergeben:
    1.502
    Gambio könnte einfach das Ding bauen und alle vor vollendete Tatsachen stellen - dann gäbe es aber einen mörderischen Aufschrei, weil der Checkout zu 99% nicht mehr geht - alle Zahlarten (wie z.B. Heidelpay) die ihre Module selbst schreiben, würden dann bestenfalls Fehlermeldungen verursachen.
    Was glaubst Du denn, warum es Zahlarten im HUB gibt, oder die besseren Anbindungen per Rest-API?
    Das kam nicht aus einer Laune von Gambio, sondern damit Anbieter ihre Module rechtzeitig anpassen können.
    Der Checkout ist das empfindlichste Teil des Shops, da geht man nicht mit dem Vorschlaghammer drauf.