Weiterleitung zu PayPal verhindern

Thema wurde von mike_ohv, 7. April 2021 erstellt.

  1. mike_ohv

    mike_ohv Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    34
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    2
    Moin,
    ich will mich, da die Kund*innen immer bequemer werden nun notgedrungen auch mit PayPal einlassen.
    Allerdings, da der Shop leider nicht in der Lage ist, die Versandkosten unseren Gegebenheiten entsprechend, korrekt auszuweisen, will ich mit dem PayPal.me-Link arbeiten, den die Kund*innen nutzen können, wenn sie denn mit PayPal zahlen wollen.
    Ich muß also irgendwie verhindern, das die Leute gleich direkt bei der Bestellung zu PayPal weitergeleitet werden.
    Gibt es da eine Möglichkeit?
     
  2. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    32.520
    Danke erhalten:
    10.057
    Danke vergeben:
    1.467
    Dann musst du ein anderes Modul nutzen und dem Kunden nach der Bestellung manuell einen Zahlungslink senden.
    Oder, ein Vorkasse-Modul kopieren und dort statt der Bank den PayPal-Link einfügen - allerdings muss der Kunde dann den Preis manuell eingeben.

    Keine Rechtsberatung:
    Wenn Du im Shop nicht die korrekten Versandbedingungen / Preise abbilden kannst, bzw. der Kunde bei Bestellabschluss nicht sieht was er zu Zahlen hat, ist Dein Shop meiner Meinung nach nicht rechtskonform.
    Ich vermute, dass Du in dem Fall den Shop nur zur Angebotsanfrage nutzen kannst und der Kunde nach erfolgter korrekter Angebotserstellung (mit allen Beträgen) die Bestellung erst bestätigen muss.
    Du solltest Dich da unbedingt bei einem Fachanwalt informieren.
     
  3. mike_ohv

    mike_ohv Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    34
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    2
    Danke erst einmal für die Antwort.
    Lösung des Problems mit den Versandkosten ist, dass wir natürlich Versandkosten ausweisen, diese aber geringfügig höher liegen, als sie tatsächlich später ausfallen - bisher hat sich noch kein Kunde beschwert, dass er weniger zahlen muss, als in der Bestellung ausgewiesen :)

    Dabei fällt mir dann - und das wäre ja dann auch eine Lösung meines Problems:
    Gibt es irgendwelche Einstellmöglichkeiten oder Plugins, die die Versandkosten flexibilisieren können?
     
  4. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    32.520
    Danke erhalten:
    10.057
    Danke vergeben:
    1.467
    Dann wird sich kleiner beschweren :)

    Wie löst Du das denn bisher mit der Zahlung?

    Ein Flexibles Modul fällt mir so gerade nicht ein, aber ich kenne auch nicht alles was es so gibt
     
  5. Wilken (Gambio)

    Wilken (Gambio) Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. November 2012
    Beiträge:
    17.385
    Danke erhalten:
    6.629
    Danke vergeben:
    2.007
    Was spricht dagegen einfach immer die etwas höheren Versandkosten zu berechnen, wenn das die Abläufe und rechtlichen Hürden vermutlich stark vereinfacht?
     
  6. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    19. Juni 2012
    Beiträge:
    4.306
    Danke erhalten:
    921
    Danke vergeben:
    804
    Man könnte das Nachnahme-Modul umbenennen über "Texte anpassen" und auch in den Email-Templates. Dann könntest du das Paypal nennen, in der Bestellbestätigung einen Hinweis aufnehmen dass der Zahlungslink später folgt, dann könntest du die Bestellungen sichten, die Versandkosten nachtragen und die Zahlung auf Paypal ändern (Bestellungen bearbeiten), dann eine neue Bestellbestätigung generieren und an den Kunden verschicken, dann aus der Bestellung heraus einen Paypal-Zahlungslink erzeugen und ihm über eine Statusänderung zumailen.
     
  7. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    32.520
    Danke erhalten:
    10.057
    Danke vergeben:
    1.467
    nein.
    Es gibt keinen Zahlungslink in der Bestellung, wenn die Zahlung nicht über das PayPal-Modul bezahlt wurde
     
  8. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    4.276
    Danke erhalten:
    1.517
    Danke vergeben:
    107
    Nein, bitte nicht, niemals. Die Daten der Bestellung sollen reflektieren, was beim Checkout(-Vorgang!) erfasst wurde. Wenn beim Checkout keine PayPal-Zahlung durchlaufen wurde, sollte das auch nicht nachträglich manuell so eingestellt werden; da würden dann abhängige Daten fehlen, was zu mehr oder weniger großen Problemen führen kann.

    Andersrum formuliert: Man darf eine bereits bestehende Forderung nicht nachträglich auf eines unserer PayPal-Zahlungsmodule lenken (Ausnahme: Zahlungslink-Feature bei Verwendung von paypal3). Für so etwas hat PayPal einen anderen Ablauf vorgesehen: (Link nur für registrierte Nutzer sichtbar.)
    Dafür gibt es im Shopsystem aber derzeit (von uns) keine technische Anbindung.
     
  9. mike_ohv

    mike_ohv Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    34
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    2
    Vielen Dank für die Antworten. :)

    Also vielleicht erstmal kurz die Problembeschreibung - vielleicht auch als Hinweis, was man beim nächsten Update ggfs. noch bauen könnte:

    1. Problem:
    Wir haben Artikel (Broschüren), die vom Gewicht her normal als Großbrief verschickt werden, gleichzeitig aber auch Artikel (z.B. Plüschtier und Poster) die von Gewicht her als Großbrief durchgingen, aber eben vom Volumen her, nicht in einen Umschlag passen und deshalb als Paket mit dhl verschickt werden (müssen).
    Da müsste es eine Möglichkeit geben, dies im Programm (z.B. beim jeweiligen Artikel) einzustellen - und dann müsste das Programm, in dem Moment in dem ein Paket-Artikel auftaucht, automatisch auf Paket-Versans umschalten.
    Solltedoch prorammiertechnisch nicht so wahnsinnig kompliziert sein - oder?

    2. Problem: Gambio hat das mit der USt nicht korrekt gelöst.
    Die Versandkosten sind 7% wenn nur 7% - Artikel (die wir eben auch haben) verschickt werden, 19% wenn wenn nur 19% Artikel verschickt werden - bei gemischten Rechnungen müssen eigentlich die Versandkosten prozentual zum Anteil am Gesamtbetrag berechnet werden.
    Das sind die "offiziellen" Vorgaben des Fiskus.
    Machen wir auch nicht, sondern berechnen in dem Moment, in dem ein 19% Artikel dabei ist, eben 19%.
    Wäre wünschenswert, wenn der Shop das auch schon so ausweisen würde.

    So - aus diesen beiden Gründen stimmen eben die vom Shop ausgewiesenen Versandkosaten nicht.

    Wir haben es nun so gelöst, dass
    - private Neukunden bei der ersten Bestellung eine Vorausrechnung erhalten und ansonsten
    - alles über Rechnung und Überweisung läuft

    Das war die letzen Jahre eigentlich nie ein Problem (naja, ein wirkliches Problem ists immer noch nicht, weil unsere Artikel (Lehrmittel) so speziell sind, dass wir da nicht mit irgendjemandem in direktem Wettbewerb stehen, aber in letzter Zeit häufen sich zunehmend die Klagen, dass das bei uns "mit dem Bezahlen alles sehr kompliziert" sei...
    (Mein Vorgänger als Gesellschafter-Geschäftsführer würde sagen: man muß bedenken, dass wir es mit Lehrern zu tun haben.... womit ich jetzt nicht alle Lehrer schlecht machen will...)

    Wie auch immer, die Klagen nehmen zu und deshalb überlege ich nun, was ich tun kann, um es den Kunden leichter zu machen.

    @Wilken: Ja, man könnte natürlich einfach die höheren Versandkosten nehmen und sich über den zusätzlichen Gewinn freuen - aber es gibt auch immer wieder mal Klagen, dass die Versandkosten "doch ziemlich hoch" seien, also versuchen wir, die Versandkosten auch so 1:1 an die Kunden weiterzugeben.

    Alles nicht so einfach :)

    Deshalb bin ich auf die Idee gekommen, den Kunden paypal.me anzubieten, also die bestellen, wählen als Zahlungsmethode Paypal.me und erhalten dann von uns die Rechnung/Vorausrechnung und unseren paypal.me-Link - das schien mir ein halbwegs guter Kompromiss zu sein - nur hab ich eben keine Lösung dafür gefunden im Shop....
    (könnte man vielleicht ja auch noch mal implementieren...)

    Eine Vorhandene Zahlungsnethode einfach umzubenennen, daran hab ich auch schon mal gedacht - aber dann kann ich das Paypyl-Logo nicht mit einbauen (ist aber vielleicht nicht so entscheidend)
     
  10. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    32.520
    Danke erhalten:
    10.057
    Danke vergeben:
    1.467
    Entweder die ein bisschen schwerer machen, so dass sie über dem Brief-Gewicht liegen, oder ein Modul zur Versandspterre nutzen - so etwas gibt es von mindestens 2 Entwicklern:
    https://www.xycons.de/module-gx3/versand--und-bezahlsperre.html
    bzw. https://www.xycons.de/module-gx3/der-versand-diktator.html (sind ähnlich, aber nicht gleich. Da muss man schauen welches zur Anforderung besser passt)
    oder
    https://www.ged-online.de/versandmodule-sperren-gx4.html

    dafür gibt es auch ein Modul:
    https://www.werbe-markt.de/gambio-modul-versandkosten-mehrwertsteuerausweis.php
    E gibt aber auch noch irgend wo eine alte Anleitung, die angepasst vielleicht werden könnte, wenn Du dich damit etwas auskennst :)

    Flexiblen Versand hatte ich mir irgend wie komplizierter vorgestellt :D
    Deshalb sind mir diese Module dabei auch nciht in den Sinn gekommen.
     
  11. mike_ohv

    mike_ohv Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    34
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    2
    Super.
    Vielen Dank - werd ich mal eruieren :)

    "Ein bisschen schwerer machen" ist keine gute Idee.
    Das Poster wiegt 210 g, das Plüschtier 110 g...wenn ich die nun auf jeweils auf 1.001 Gramm setze, kriege ich massive Probleme mit den Gewichtsklassen, wenn die Leute mehrere Sachen zusammenbestellen und dann das Paket jeweils gleich um 900 g schwerer wird.
    Ganz dramatisch wirds, wenn eine Schule dann z.B. 3 Plakate bestellt, die dann plötzlich (inkl. Karton) 900 g, 5100g wiegen.
     
  12. mike_ohv

    mike_ohv Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    34
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    2
    #12 mike_ohv, 9. April 2021
    Zuletzt bearbeitet: 9. April 2021
    so...
    nun habe ich mir das Modul "moneyorder" so hingebaut, dass ich denke, dass das passt jetzt habe ich nur noch eine abschließende Frage:
    Gibt es eine Bezahlart (bzw. wenn nicht - warum gibt es die nicht), in der man zusätzlich anfallende Kosten festlegen kann?
    Also z.B. bei Nachnahme fallen extra Gebühren an - die müsste man doch da mit angeben oder nicht?
    Ich haqbe jetzt nur den Hinweis, dass PayPal Mehrkosten in Höhe von 2,9% verursacht - ist das rechtskonform?

    Doch noch eine Frage:
    Ich habe im "Zahlweise" Text geschrieben:
    "Dieser Service ist mit Zusatzkosten in Höhe von 2,9% auf den Bestellwert verbunden."
    Angezeigt wird aber:
    "Dieser Service ist mit Zusatzkosten in Höhe von 2,9uf den Bestellwert verbunden."
    Wieso verschwindet das % und das Leerzeichen und das "a" ?
     
  13. Wilken (Gambio)

    Wilken (Gambio) Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. November 2012
    Beiträge:
    17.385
    Danke erhalten:
    6.629
    Danke vergeben:
    2.007
    PayPal verbietet die Weitergabe von Zahlungsgebühren an den Kunden per AGB. Nichtbeachtung kann zur Kontensperrung führen.
     
  14. mike_ohv

    mike_ohv Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    34
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    2
    Danke für die Antwort - beantwortet aber nicht meine Frage.
    1. gibt es ja ein Gerichtgsurteil, dass die Weitergabe der Gebühren Rechtens ist und
    2. ist das ja eher eine grundsätzliche Frage, dass man vielleicht implementieren sollte, dass man bei verschiedenen Zahlungsmodulen (wie z.B. Nachnahme), die anfallenden Gebühren mit einstellen können sollte.
    Davon ab noch einmal die Nachfrage, warum bei mir das %, der Wortwischenraum und das a verschwinden...
     
  15. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2. Mai 2012
    Beiträge:
    315
    Danke erhalten:
    137
    Danke vergeben:
    76
    Der BGH hat geurteilt, dass das Erheben von Gebühren auf Paypal-Zahlungen nicht gegen das Gesetz ist, das heißt, du kannst dafür nicht abgemahnt werden. Das heißt aber nicht, dass die AGB von Paypal das nicht trotzdem ausschließen dürfen. Paypal reagiert darauf durchaus mit Sperrungen der Paypal-Konten, überleg dir, ob du das Risiko eingehen möchtest.

    Für Nachnahme-Gebühren gibt es das entsprechende Modul unter Module -> Zusammenfassung.

    Das Problem mit dem Wortzwischenraum müsste man sich näher ansehen, dafür bitte ein Ticket mit einer genauen Problembeschreibung einsenden.
     
  16. mike_ohv

    mike_ohv Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2017
    Beiträge:
    34
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    2
    Vielen Dank für die Antworten :)