v3.10.x Falsche Nettorechnung?

Thema wurde von Anonymous, 26. Februar 2019 erstellt.

  1. Dennis (MotivMonster.de)

    Dennis (MotivMonster.de) G-WARD 2013/14/15/16

    Registriert seit:
    22. September 2011
    Beiträge:
    30.418
    Danke erhalten:
    5.917
    Danke vergeben:
    1.060
    Beruf:
    Mann für alles :)
    Ort:
    Weilburg
    Als Kaufmann solltest du eigentlich immer Nettopreise kalkulieren und dann die Steuer draufschlagen. Die 3. und 4. Stelle im Netto nutzt man nur, um die Bruttopreise anzugleichen und schönzumachen das da halt xx,99 steht und nicht xx,98 oder xx,00 EUR

    Du hast also so gesehen NICHT Minus gemcht, sondern bei jedem Kunden der MwSt. zahlt PLUS gemacht. Weil er mehr zahlt als der reine Nettokunde !
     
  2. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    5. April 2017
    Beiträge:
    1.334
    Danke erhalten:
    313
    Danke vergeben:
    153
    Sorry Dennis, was hat denn die 3./4. Stelle im Nettopreis mit dem "Psychologischen runden" zu tun?
    Genau dann wenn Du DIESES RUNDEN anwendest, musst Du auch vom BRUTTOPREIS und nicht vom Nettopreis ausgehen!
     
  3. Wilken (Gambio)

    Wilken (Gambio) Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. November 2012
    Beiträge:
    17.774
    Danke erhalten:
    6.757
    Danke vergeben:
    2.046
    Das Dilemma ist doch das:

    Wenn wir jetzt die Preisberechnung anpassen, kommen da nicht nur im Frontend für den Kunden unnachvollziehbare Preise heraus, was rechtlich sofort superheikel ist, sondern auch gerne mal für Folgesysteme. Denen gibt man oft Einzelbeträge, und die rechnen die selbst wieder gegen. Das gilt für Warenwirtschaften die andocken, vor allem aber auch für Zahlungsanbieter wie PayPal, Klarna,...

    Die Folge: Die Zahlung des Kunden bricht mit einer Fehlermeldung ab, es kommt kein Verkauf zustande. Das ist dann ganz übel.

    Und das schöne: Jedes System auf der Welt spielt da eine andere Schallplatte und denkt anders...

    Wo ich hinwill: Das ist alles non-trivial. Du denkst du machst an einem Ende was heil, und am anderen Ende kippt plötzlich ein Sack Reis um. Wenn man da was anfassen wollte, dann nur mit viel Vorlauf, juristischer Beratung, Folgeabschätzung,...

    Ich lasse das mal weiterlaufen hier, aber da muss man echt hinkucken...
     
  4. Dennis (MotivMonster.de)

    Dennis (MotivMonster.de) G-WARD 2013/14/15/16

    Registriert seit:
    22. September 2011
    Beiträge:
    30.418
    Danke erhalten:
    5.917
    Danke vergeben:
    1.060
    Beruf:
    Mann für alles :)
    Ort:
    Weilburg
    Der Shop speichert aber nunmal alles netto und nicht brutto. das Brutto ist fast überall berechnet.
    normal hat man 2 Nachkommastellen und fertig. egal ob bei netto oder bruttopreisen.
    im Admin siehst du 4 Stellen beim netto wegen dem runden im Bruttopreis.

    Wer dem Kunden netto die 3. und 4. Nachkommastelle in Rechnung stellen will muss die dem Kunden auch im Shop anzeigen.

    Ich hab alles gesagt dazu. wer meint der SHop rechnet falsch und er würd geld verlieren muss es sich halt anpassen lassen. Ich sag jeder Bruttoverkauf hat der Kunde mehr gezahlt als der nettokunde (und damit mein ich nciht die Steuer).
     
  5. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    5. April 2017
    Beiträge:
    1.334
    Danke erhalten:
    313
    Danke vergeben:
    153
    @Dennis (Print-Weilburg.de)

    Ich glaube Du unterliegst da einem grundsätzlichen Denkfehler zumindest in B2C-Shops.
    Dort ist der Bruttopreis der entscheidende Fakt und alles weitere leitet sich davon ab.

    Dabei spielt es keine Rolle ob der Unternehmer mit Nettopreisen kalkuliert, dem Verbraucher müssen Bruttopreise dargestellt werden! Von denen abgeleitet ergibt sich auch die jeweilige Umsatzsteuer die an das FiAmt zu entrichten ist.

    Das ist nun mal so und da gibt es auch keine anderen Argumente.

    Ich glaube irgendwo im Shop kann man zwischen Brutto/Netto wählen ...
    ... und wenn BRUTTO gewählt wurde, ist das der entscheidende Punkt mit dem Gambio umgehen muss.

    Die interne Rechnung mit 4 Nachkommstellen ist in diesen Fällen definitiv falsch. Es muss immer nach der gültigen 5/4 Rundung gerechnet werden und zwar AUF DEN STÜCKPREIS nicht auf eine Positionssumme oder sogar auf eine Belegsumme!

    Je nach Konstellation, Shop, Anwender usw. kann das sogar fiskalisch relevant sein und im schlimmsten Fall mit einer Anzeige wegen Steuerhinterziehung enden. Dabei ist es egal ob es sich nur um wenige Cent handelt, wenn die Angaben zur permanent USt.VA falsch sind (im schlimmsten Fall über Jahre) kann das unangenehmen Schriftverkehr verursachen.

    jm2c
     
  6. Dennis (MotivMonster.de)

    Dennis (MotivMonster.de) G-WARD 2013/14/15/16

    Registriert seit:
    22. September 2011
    Beiträge:
    30.418
    Danke erhalten:
    5.917
    Danke vergeben:
    1.060
    Beruf:
    Mann für alles :)
    Ort:
    Weilburg
    Anderer Ansatz:

    Nehmen wir mal an du willst 7,99 EUR incl. 19% im Shop darstellen.
    Du gibst im Artikel bei Brutto 7,99 EUR ein. bei Netto erscheint dann 6,7142 EUR.
    Weil der Shop den Artikelpreis nun mal netto speichert. Daher auch die 4 Nachkommastellen intern im Admin. Sonst würde der Shop nur die 6,71 netto speichern. Was aber dann im Frontend zu 7,98 EUR incl. MwSt. führen würde.
    Daher die 4 Nachkommastellen zur Berechnung im Artikelpreis intern. Es wird im Frontend dann mit den korrekten Preisen gerechnet und alle sind glücklich.

    Nun kommt ein Händler, der aber netto rechnen will. und netto Rechnungen haben will.
    Und der meckert nun, weil der Shop im Frontend mit eben 2 Nachkommastellen rechnet - er im Admin aber 4 sieht.
    Er möchte lieber mit 4 rechnen, weil das mehr Geld für ihn bedeuten würde. Diese 4 Stellen sieht der Kunde aber gar nicht. Da alle Preise im Frontend nun mal 2 Nachkommastellen haben und entsprechend damit gerechnet werden muss was der Kunde sieht. Als Admin sieht er aber 4 Nachkommastellen und möchte daher das der Shop, damit rechnet. Tut er aber nicht. Kunde weiß von den 3. und 4. Stellen ja nix.

    Der Kunde sieht Brutto also 7,99 EUR / Stk.
    Und ein netto Kunde sieht 6,71 EUR / Stk.

    kauf jemand nun 50 Stk. macht das
    Brutto Kunde 399,50 EUR - darin sind dann 19% Steuern was netto zu 335,71 EUR wird
    Netto Kunde 335,50 EUR - Darin sind dann 0% Steuern was netto bei 335,50 EUR bleibt

    und wegen diesen 21 Cent Differenz gehts hier. Im Grunde hat er aber keinen Verlust sondern bei jedem Brutto Kunden 21 Cent Extra Gewinn gehabt :)
     
  7. Anonymous

    Anonymous Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    5. April 2017
    Beiträge:
    1.334
    Danke erhalten:
    313
    Danke vergeben:
    153
    So muss es sein und ist auch richtig.
    Bei mir im Shop (B2C und B2B) wird das auch so gerechnet soweit ich das überblickt habe ...
     
  8. Dennis (MotivMonster.de)

    Dennis (MotivMonster.de) G-WARD 2013/14/15/16

    Registriert seit:
    22. September 2011
    Beiträge:
    30.418
    Danke erhalten:
    5.917
    Danke vergeben:
    1.060
    Beruf:
    Mann für alles :)
    Ort:
    Weilburg
    Und das versuch ich die ganze Zeit zu erklären. Du hast es wohl nur missverstanden oben.
    Gibts nun auch nix mehr zu zu sagen.
     
  9. Michael W.

    Michael W. Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2011
    Beiträge:
    38
    Danke erhalten:
    0
    Danke vergeben:
    3
    Ich hab das selbe Problem mit unseren Shop in Version 3.10.0.0
    Artikelpreise werden netto mit zwei Nachkommastellen eingegeben.
    Kundengruppenkonfiguration: Preisanzeige exkl. MwSt. - MwSt. in Rechnung ausweisen

    Nun wird MANCHMAL die Bestellsumme nicht korrekt ausgegeben/berechnet.

    Beispielbestellung mit verschiedenen Artikel:
    51,80
    78,95
    9,99
    19,98
    19,98
    20,70
    19,98
    19,98
    -------
    241,36 netto

    DIE RECHNUNG SIEHT SO AUS:
    netto 241,36 EUR
    10% Vat: 13,08 EUR
    21% Vat: 23,23 EUR
    ___
    Summe: 277,66 EUR (1 cent zu gering! -> Gambio addiert nicht korrekt.)

    Problem ist nun die falsche Brutto Summe der Rechnung wird nun an das Kreditkartenunternehmen weitergegeben, was bedeutet, es wird immer ein Cent zu wenig automatisch von der Kreditkarte abgebucht!!! FATAL FÜR DIE BUCHHALTUNG.

    Das Buchhaltungsprogramm spuckt die richtige Rechnung raus mit der Summe 277,67 EUR

    Sage:
    241,36 netto
    10% Vat: 13,08 EUR
    21% Vat: 23,23 EUR
    ___
    Summe: 277,67 EUR (korrekt)

    Ich frage mich nun, ob in der aktuellen Version dieser Fehler noch vorhanden ist mit dieser Konfiguration.

    Grundsätzlicher Verbesserungsvorschlag, damit keiner mehr meckern kann:
    --------------------------------------------------------------------------------------------------
    Normal sollte Gambio zwei verschiedene Berechnungsmethoden anwenden, je nach Kundengruppenkonfiguration und Konfiguration der Preiseingabe (Netto oder Brutto), damit am Ende die Rechnung stimmt und Rundungsfehler vermieden werden:
    FALL 1) Alle Artikelpreise werden Netto eingegeben (-> zu 99,9% mit 2 Nachkommastellen)
    a) Kundengruppen-Konfiguration: Artikelpreise inkl. MwSt. - MwSt. in Rechnung ausweisen
    -> Gesamt-Nettopreis muss aus dem Gesamt-Brutto gebildet werden -> MwSt. vom Brutto-Gesamt berechnen, dann Brutto - MwSt = Netto anzeigen
    b) Kundengruppen-Konfiguration: Artikelpreise exkl. MwSt. - MwSt. in Rechnung ausweisen
    -> Gesamt-Bruttopreis muss aus dem Gesamt-Netto gebildet werden -> MwSt. vom Netto-Gesamt berechnen, dann Netto+MwSt = Brutto anzeigen
    c) Kundengruppen-Konfiguration: Artikelpreise exkl. MwSt. - MwSt. nicht in Rechnung ausweisen
    -> Alles Netto, daher passt es automatisch und Rundungsfehler

    FALL 2) Alle Artikelpreise werden Brutto eingegeben (-> automatische Speicherung Netto mit standardmäßig 4 Nachkommastellen)
    a) Kundengruppen-Konfiguration: Artikelpreise inkl. MwSt. - MwSt. in Rechnung ausweisen
    -> Gesamt-Nettopreis muss aus dem Gesamt-Brutto gebildet werden -> MwSt. vom Brutto-Gesamt berechnen, dann Brutto - MwSt = Netto anzeigen
    b) Kundengruppen-Konfiguration: Artikelpreise exkl. MwSt. - MwSt. in Rechnung ausweisen
    -> die Einzelartikel werden Netto gerundet auf zwei Stellen bei der Anzeige -> Fehler vorprogrammiert, wenn denoch mit den 4-Stellen nach dem Komma aus der Datenbank gerechnet wird.
    -> Man muss in dem Fall mit den angezeigten gerundeten Werten den Gesamt-Netto Preis bilden.
    -> Gesamt-Bruttopreis muss wiederum aus dem Gesamt-Netto gebildet werden -> MwSt. vom Netto-Gesamt berechnen, dann Netto+MwSt = Brutto anzeigen
    c) Kundengruppen-Konfiguration: Artikelpreise exkl. MwSt. - MwSt. nicht in Rechnung ausweisen
    -> Alles Netto, daher passt es automatisch und Rundungsfehler

    Man muss aber sagen es ist alles nicht so einfach auf den Gesamt-Brutto oder den Gesamt-Netto zu kommen. insbesondere wenn dann noch Gutscheine, Koupons, Versandkosten, Mindermengenzuschlag etc. dazu kommt.
    Aber wenn man einmal den Gesamt-Netto bzw. Gesamt-Brutto hat stimmt die Endabrechnung wenn man die Berechnungsfunktionen/Berechnungsweise entsprechend programmiert in Abhängigkeit von der Kundengruppen-Konfiguration des Kunden.
     
  10. barbara

    barbara G-WARD 2014-2020

    Registriert seit:
    14. August 2011
    Beiträge:
    33.571
    Danke erhalten:
    10.416
    Danke vergeben:
    1.498
    Der Fehler dürfte auftauchen, weil Gambio nicht mit 2 sondern mit 4 Nachkommastellen rechnet und erst am Ende rundet.
    Dein Buchhaltungsprogramm wird das anders machen.
    Was passiert denn, wenn Du Deine Buchhaltung auch mit 4 Nachkommastellen fütterst, statt mit 2?

    Nachtrag: vielleicht müsste man bei Netto - Rechnungen mit ausgewiesener MwSt nur 4 Stellen nach dem Komma anzeigen lassen.
    Machen meine Großhändler Teilweise auch so.
     
  11. Anonymous

    Anonymous Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    26. April 2011
    Beiträge:
    1.023
    Danke erhalten:
    793
    Danke vergeben:
    198
    Das ist schon der entscheidene Fehler, Preise müssen immer mit 4 Stellen eingetragen werden. Wenn die Preise im Admin Brutto erfasst werden sind 2 Stellen kein Problem weil der Shop dann intern auf 4 Stellen netto umrechnet, aber wenn man die Preise netto im Admin erfasst, müssen diese auch mit 4 Stellen erfasst werden, damit der Shop dann korrekt die Bruttopreise errechnet.
     
  12. FRAGO

    FRAGO Erfahrener Benutzer

    Registriert seit:
    5. Dezember 2019
    Beiträge:
    778
    Danke erhalten:
    242
    Danke vergeben:
    99
    Wie sieht es da bei folgendem Beispiel aus? Wie kann der Rundungsfehler Zustandekommen?
    B2B Shop, die Preise werden in Xentral mit 4 Stellen hinder dem Komma erfasst. In Gambio werde nur 2 Stellen angezeigt, liegt aber wohl daran, dass die Preise an dritter und vierter Stelle 0 sind.

    Der Gambio Shop sagt am Ende
    upload_2021-5-6_12-36-21.png

    Xentral als Wawi sagt
    upload_2021-5-6_12-37-7.png

    Excel sagt
    upload_2021-5-6_12-37-56.png
     
  13. Moritz (Gambio)

    Moritz (Gambio) Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    26. April 2011
    Beiträge:
    5.329
    Danke erhalten:
    2.380
    Danke vergeben:
    776
    Das sieht mit nach einem Rechenfehler im Zusammenhang mit Kupons aus, also einem Bug im Shop. Damit wir das analysieren können, erstellst du am besten ein Support-Ticket, damit wir die Konfiguration im Shop genau ansehen und das Problem reproduzieren und lösen können.
     
  14. Anonymous

    Anonymous Administrator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    26. April 2011
    Beiträge:
    1.023
    Danke erhalten:
    793
    Danke vergeben:
    198
    @FRAGO Hast du die Versandkosten netto auch mit 2 Stellen eingetragen im Shop? Falls ja ist das eine weitere Stelle wo die Summen entsprechend im Shop gerundet werden.

    Trage immer alles mit 4 Stellen nach dem Komma ein. Wenn 4.50 der Nettowert ist, dann trage am besten 4.5047 ein, wenn du von 7% Mwst. ausgehst. Bei 19% musst du 4.4958 als Nettowert eintragen.